Mittwoch, 15.07.2020

© R.U.S.Z.

Dass wir durch Missachtung von Nachhaltigkeit bei Produktion, Erwerb und Gebrauch von Konsumgütern Mitschuld am Klimawandel haben und dass das Konsumverhalten der Wegwerfgesellschaft keine Zukunft haben kann, ist längst bewiesen. An der Kreislaufwirtschaft führt kein Weg mehr vorbei. Die Transformation zur Nachhaltigkeit ist allerdings eine Jahrhundertaufgabe, die angesichts des visionslosen Gewinnemachens viel zu wenig Aufmerksamkeit hat. Die Implementierung der Kreislaufwirtschaft bedeutet, dass von einer ressourcenvernichtenden, linearen zu einer ressourcenschonenden, zirkulären Wirtschaftsweise übergegangen werden muss. Die von manchen Seiten geforderte Postwachstumsökonomie ist aber derzeit politisch nicht anschlussfähig. Kritische, zukunftsweisende Stimmen fordern seit langem eine Abkehr vom Wachstumsparadigma, um unsere Lebens- und Konsumgewohnheiten auf ein sozialökologisch vertretbares Maß zu reduzieren. Sie empfehlen „reuse-Konzepte“, „teilen statt besitzen“ als Geschäftsmodelle, und Dienstleistungen statt Produkteigentum.

„Kreislaufwirtschaft in der EU. Eine Zwischenbilanz“, das neue Buch von Sepp Eisenriegler, geht unter anderem den Fragen nach, ob die wirtschaftliche Zukunft auch selbst Teil dieser Transformation zur Nachhaltigkeit sein kann, ob ein Haushalten in Kreisläufen unsere Wirtschaft revolutionieren könnte und wie die Prozesse zur Kreislaufwirtschaft im Europäischen Parlament thematisiert und diskutiert werden.

Es stellt eine Zwischenbilanz zur Implementierung einer Kreislaufwirtschaft in der EU dar und zeigt, was, öffentlich kaum wahrgenommen, in EU-Institutionen dazu bisher getan wurde, welche wissenschaftlichen Grundlagen existieren oder was NGOs darüber hinaus fordern.

Und es signalisiert, dass das Primat der Ökonomie mit dem Leitbild „Dolce Vita für wenige“ einem guten Leben für alle im Wege steht.

Am 15.07.2020 ab 18:00 Uhr stellt Sepp Eisenriegler, Gründer und Geschäftsführer von R.U.S.Z stellt sein neuestes Buch in den Räumlichkeiten des Naturschutzbund Wien, Museumsplatz 1 / Stiege 13 1070 Wien vor.

Freitag, 17.07.2020

Messendorfberg 65 beim Garteneingang, 8042 Graz

Samstag, 18.07.2020

Auch dieses Jahr entführen die Hummelexperten Sophie Kratschmer, Kathrin Grobbauer, Johann Neumayer, Walter Wallner und Bernhard Schneller die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Welt der Hummeln. Der Fokus liegt einerseits auf dem Erlernen der Bestimmung heimischer Hummelarten. Andererseits werden auch Informationen zu Nisthilfen für Solitärbienen und Hummeln geboten. Darüber hinaus vermitteln die Kursleiter Wissen zum Schutz der Bienen durch naturnahe Gestaltung von Blühflächen.
 
Hummeln gehören zu den wenigen Sympathieträgern in der Insektenwelt und sind aktuell mit 43 unterschiedlichen Arten in Österreich vertreten. Insgesamt wurden 45 Arten nachgewiesen. Damit zählt Österreich zu den globalen Hotspots in der Diversität dieser Tiergruppe. Unsere Hummeln sind aber auch essenzielle Bestäuberinnen für viele Pflanzenarten und leiden unter dem stark verminderten Blütenangebot durch intensive Landwirtschaft und naturferne Gärten.

Wenige Menschen wissen, dass ein Großteil unserer Hummeln anhand individueller Farbmuster erkennbar ist. Die angebotenen Hummelbestimmungskurse ermöglichen es die häufigen Arten kennen zu lernen und vermitteln das Handwerkszeug, um diese und weitere Arten im Freiland zu erkennen.
Durch den Anreiz zu gezielter Beobachtung und durch die interaktive Vermittlung von Artenkenntnissen wird ein beispielhafter Eindruck in die Biodiversität und Farbenvielfalt dieser Tiergruppe gewährt. Informationen zu Lebensgewohnheiten und zum Schutz der Tiere runden den Bestimmungskurs ab.
 
TIPP: Auf unserer Meldeplattform www.naturbeobachtung.at können Sie Hummeln bestimmen lassen und Ihre Hummelbeobachtungen eintragen.
 

Hummelbestimmungskurse: Termine für 2020

Es sind keine Vorkenntnisse nötig! Der Fokus liegt einerseits  auf dem Erlernen der Bestimmung heimischer Hummelarten. Andererseits werden auch Informationen zu Nisthilfen für Solitärbienen und Hummeln geboten. 
 
Teilnahmegebühr:
Erwachsene: 15 € (inkl. Bestimmungsschlüssel), 10 € ohne
Studenten und Kinder: 10 € (inkl. Bestimmungsschlüssel), 5 € ohne
 
Sonntag, 19.07.2020

Treffpunkt: Schöckl-Bergstation Seilbahn

Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Schöckl-Bergstation Seilbahn
TN-Beitrag: 30 EUR (Kinder 50% Rabatt)
Inhalt: Bei der Kräuterwanderung lernen wir gesunde essbare Almkräuter, Heilpflanzen kennen, verkosten und sammeln diese. Weiters erfahren Sie viel Wissenswertes zu den Pflanzen, der richtigen Bestimmung (Merkmale), Kulturgeschichte, Inhaltsstoffe und deren Verwendung. Bitte eine Stofftasche oder einen Korb zum Kräuter sammeln mitnehmen. Auf festes Schuhwerk und Regenschutz achten!
Verbindliche Anmeldung und weitere Infos: michael.flechl@outlook.com

oder tel. 06644984258

https://www.facebook.com/events/470721600285945/

Mittwoch, 22.07.2020

Maßnahmen für ein zukunftsorientiertes, nachhaltiges und tierschutzgerechtes Management von Wildtieren in Wien

Forstdirektor Dipl.-Ing. Andreas Januskovecz und Bereichsleiter Ing. Günther Annerl Stadt Wien - Forst- u. Landwirtschaftsbetrieb (MA 49)

Donnerstag, 23.07.2020

Südtirolerplatz 1 (vor Samen Köller)

Dauer: ca. 2 Stunden
Treffpunkt: Südtirolerplatz 1 (vor Samen Köller)
Am Murufer in Gries gedeihen zahlreiche Wildobstsorten wie Kriecherl, wilde Apfelbäume, Linden, Hopfen, Walnüsse, Kirschen etc. und auch einige wichtige Vertreter von Wildkräutern. Kriecherl und Co können natürlich auch verkostet und gesammelt werden. Mit dieser interaktiven Führung mit "allen" Sinnen soll aufgezeigt werden, wie artenreich und wichtig die Murpromenade im Bezirk ist, die als „Grünes Band“ mitten durch die Stadt verläuft. Es ist auch Lebensraum von Schmetterlingen, Schlangen, Igeln, Vögeln und vielen weiteren Tierarten. Auch als Schadstoff- und Feinstaubfilterung, wie auch als Lärmschutz und als Kühlung an heißen Tagen, hat die Uferpromenade eine wichtige Bedeutung. Welche Wildobstsorten bzw. Pflanzen essbar sind und wie sie verarbeitet werden können, ist wesentlicher Bestandteil von diesem Rundgang, wie auch Bewusstseinsbildung zu diesem wichtigen Grünraum mitten in der Stadt!
Freiwillige Spende!
Um Voranmeldung an Michael Flechl office@kraeuter-wanderung.at

oder 06644984258 wird gebeten!

https://www.facebook.com/events/3817671998289249/

Freitag, 24.07.2020

Begleiten Sie uns auf einer Abendexkursion, in deren Mittelpunkt Feldhamster, Mauersegler und Fledermäuse stehen und erfahren Sie dabei Wissenswertes über Artenschutz im urbanen Raum.

Leitung: Janette Siebert MSc und Dr. Maria Hoi-Leitner

Treffpunkt: 19:00 Uhr, Wien 12, Haupteingang Meidlinger Friedhof

Dauer: ca. 3 Stunden

Samstag, 25.07.2020

Wilfersdorf 137, 8200 Ludersdorf-Wilfersdorf

Dauer: ca. 3 Stunden

Treffpunkt: Wilfersdorf 137, 8200 Ludersdorf-Wilfersdorf

Verbindliche Anmeldung und weitere Infos: michael.flechl@outlook.com

oder tel. 06644984258

https://www.facebook.com/events/2736791223053683/

Karmeliterplatz

TN-Beitrag: 20 EUR (Kinder: 50% Rabatt)
Inhalt: Bei der Kräuterwanderung lernen wir gesunde essbare Wildkräuter, Heilpflanzen und Wildobst kennen, verkosten und sammeln diese. Weiters erfahren Sie viel Wissenswertes zu den Pflanzen, der richtigen Bestimmung (Merkmale), Kulturgeschichte, Inhaltsstoffe und deren Verwendung. Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt!
Verbindliche Anmeldung und weitere Infos: michael.flechl@outlook.com oder 06644984258

https://www.facebook.com/events/2929687123820655/

Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus wird die Wanderung abgesagt!

Bei dieser Wanderung entdecken wir die Tiere der Nacht rund um das Naturschutzgebiet Koaserin und im Leithental. Mit Detektor bestückt wandern wir ins nächtliche Leithental und ein Stück in das Naturschutzgebiet Koaserin. Wir erfahren Interessantes über Uhu, Fledermaus und Co.

Treffpunkt:
Naturerlebnisinsel "Koaserin" des Naturschutzbundes, Laab 1, 4722 Peuerbach

Unkostenbeitrag:
Erwachsene € 8,-
Kinder (6 bis 12 Jahre) € 4,-
Naturschutzbund-Mitglieder bei Vorlage der entsprechenden Karte, gratis!

Leitung:
Konsulent Josef Limberger, Obmann Naturschutzbund OÖ

Anmeldung erforderlich: Naturschutzbund OÖ, 0732 779279, Mail

Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Taschenlampe

Die Veranstaltung wird gefördert vom Land Oberösterreich, Abteilung Naturschutz.  

.