Mittwoch, 30.09.2020

Ozeane als größte Abfalleimer und Strände voll Plastik – der Meeresbiologe Doz. Dr. Michael Stachowitsch von der Universität Wien berichtet und stellt sein Buch zu diesem Thema vor.

Naturschutzbund Wien, Museumsplatz 1/Stiege 13

 

Donnerstag, 01.10.2020

Natur.Werk.Stadt | Naturschutzbund Steiermark | Stadt LABOR: green.Lab Graz

Im Rahmen des Projektes „Die Stadt und Das gute Leben“ veranstalten wir gemeinsam mit der Camera Austria Baumspaziergänge mit bestimmten Themenschwerpunkten. Stadtteilrundgänge haben den Hintergrund, Teile des jeweiligen Bezirks – in diesem Fall Eggenberg – zu erwandern und untereinander Beobachtungen auszutauschen. Die üblichen Routen und Orte, die wir besuchen, bilden persönliche Eindrücke, die sich aufgrund der individuellen Wahrnehmung niemals ganz mit den Erfahrungen und Eindrücken anderer Bewohner*innen decken.

Wir schauen uns vor Ort in einem Stadtteil von Graz, der aktuell stark bebaut und verändert wird, die Situation von Stadtbäumen an; im Zuge dieser Veranstaltungen wird auch das zukunftsweisende Schwammstadtprinzip erklärt.
 
Es ist durchaus möglich, dass eine Gruppe gemeinschaftlich neues Terrain entdeckt oder Details und Geschichte(n) oder gar Veränderungen wahrnimmt, die bisher verborgen geblieben sind. Im Sinne kreativer Denkprozesse tauschen wir uns bei diesen Stadtwanderungen auch über Wünsche und Perspektiven für unsere gemeinsame städtische Umgebung aus.

Treffpunkt: green.LAB Graz, Waagner-Biro-Straße 105
(gegenüber der Anton-List-Halle)

 Dauer: ca. 2 Stunden (Rundgang)

 Anmeldung möglich unter: projekt@naturschutzbundsteiermark.at

Freitag, 02.10.2020

StadtLABOR: green.LAB Graz

Veranstaltungsort: green.LAB Graz, Waagner-Biro-Straße 105
(gegenüber der Anton-List-Halle)

 Anmeldung erbeten unter: projekt@naturschutzbundsteiermark.at

 

Gäste sind zur Sitzung der Naturschutzbund-Regionalgruppe Machland Nord herzlich eingeladen!

Treffpunkt: Café Buchberger, Saxen 7, 4351 Saxen
 
Samstag, 03.10.2020

Wildpflanzen-Spaziergang auf der Donauinsel                                                                                                                                             

Leitung: DI Hanna Grossauer & DI Milena Schnee (Kräuterschwestern)
Dauer & Treffpunkt: 15-17:00 Uhr, Donauinsel (genauer Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben)
Anmeldung: Tel: 0677 62432770 oder E-Mail: wien@naturschutzbund.at
TeilnehmerInnenzahl: max. 20
Bitte mitbringen (für alle, die gleich sammeln wollen): Korb/Stoff-, Papiersackerl, kleine verschließbare Gefäße, kleines Messer/Schere, Handschuhe (für alle, die Angst vor Brennnesseln haben)
Unkostenbeitrag: für Mitglieder gratis, für Gäste € 5,-

© Margit Gross

Alte Karten belegen, dass das Haslauer Moor einst 120 ha groß gewesen sein muss, heute können nur mehr 30 ha als Moor angesprochen werden. Es ist aus einem Versumpfungsmoor entstanden und hat sich zu einem regengespeisten Rotföhren-Hochmoor entwickelt. In den Jahrhunderten mit unterschiedlichsten Nutzungen hat sich im Haslauer Moor ein Vegetationsmosaik aus Moorwäldern, Übergangsmoorgesellschaften, Moortümpeln, regenerierenden Torfstichwannen, Röhrichten, Moorheiden und Forsten über entwässerten Torfen entwickelt.

Im Rahmen des Projektes Interreg Connecting Nature AT-CZ werden Restaurationsmaßnahmen umgesetzt, Gräben werden mittels Holzspundwänden verschlossen, um so das Wasser im Moor zurückzuhalten.

Im Rahmen der Exkursion werden die Herausforderungen des Moorschutzes und die geplanten Maßnahmen vor Ort vorgestellt und diskutiert.

Führung: DI Christian Boigenzahn (Kulturinitiative Amaliendorf-Aalfang), DI Angelika Ebhart, Mag. Axel Schmidt

Treffpunkt: 9:30 Uhr Bahnhof Gmünd. Gemeinsame Weiterfahrt mit dem Bus.

Anreise: 7:32 Uhr Wien Franz Josefs Bhf. mit REX direkt bis Gmünd

Anmeldung: Aufgrund der Weiterfahrt mit dem Bus erforderlich: noe@naturschutzbund.at oder 01-402 9394

 

     

Die Exkursion findet im Rahmen des Interreg-Projektes "Connecting Nature AT-CZ" statt.                                                                                                                                                 

 

Moore - Hotspots der Biodiversität und Schlüsselfunktion im Klimawandel

© Axel Schmidt

Der diesjährige Naturschutztag findet am 3. Oktober 2020 im Palmenhaus in Gmünd statt. Im Fokus der Veranstaltung wird der Lebensraum Moor stehen. Wir arbeiten seit ca. drei Jahren gemeinsam mit KollegInnen aus Tschechien im Interreg Projekt Connecting Nature AT-CZ für den Schutz und die Restaurierung von Waldviertler Mooren. Moore sind nicht nur ein charakteristischer Lebensraum des Waldviertels, sie sind auch Lebensraum einer gefährdeten Flora und Fauna und erbringen für uns Menschen wertvolle Ökosystemleistungen. In ihnen ist CO2 gebunden, ihre Erhaltung ist damit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und sie schützen uns vor den Auswirkungen des Klimawandels durch den Rückhalt von Wasser.

Das Programm

09:30 - 12:00 Uhr: Exkursion ins Haslauer Moor bei Amaliendorf
Treffpunkt: 09:30 Uhr am Bahnhof Gmünd. Gemeinsame Weiterfahrt mit dem Bus

12:30 Uhr: Jahreshauptversammlung des Naturschutzbund NÖ  
Im Rahmen des Naturschutztages findet die alljährliche Hauptversammlung des Naturschutzbund NÖ statt. Alle Mitglieder
sind herzlich willkommen. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung findet die Ehrung langjähriger Mitglieder statt.

14:00 Uhr: Eröffnung und Grußworte zum NÖ Naturschutztag
Univ.-Prof. Dr. Walter Hödl - | naturschutzbund nö |
Helga Rosenmayer - Bürgermeisterin der Stadtgemeinde Gmünd
N.N. - in Vertretung des Landes NÖ

14:15 Uhr: Vortrag "Die Ökosystemleistungen eines Moors"
Univ.-Ass. Dr. Harald Zechmeister

Im Anschluss: Präsentation "Die Hoch- und Übergangsmoore des Waldviertels"
Die Ergebnisse der Moorkartierungen für das MEK Waldviertel
Naturschutzbund NÖ

15:00 Uhr: Vortrag "Moorrestauration - wie geht das?"
Gemeindeau, Haslauer Moor, Bummer Moos
Projektteam: Mag. Axel Schmidt, Mag. Joachim Brocks, DI Stefan Schörghuber

16:00 Uhr: Diskussion "Moorschutz - Quo vadis?" mit Publikumsbeteiligung
Einführendes Impulsstatement von Dr. Thomas Ellmauer - Umweltbundesamt
TeilnehmerInnen:
Barbara Dolak (Unterwasserreich Schrems)
Dr. Andrea Kucerova (Botanisches Institut der tschechischen Akademie der Wissenschaften in Trebon)
Mag. Mario Pöstinger (IG Moorschutz)
Ass.-Prof. Mag. Dr. Franz Essl (Universität Wien, Dep. Botanik & Biodiversitätsforschung) 
Matthias Schickhofer
wH. Mag. Martin Tschulik (Landesregierung NÖ)

17:30 Uhr: Gemütliches Zusammensein

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Für die Teilnahme am Naturschutztag 2020 bitten wir Sie um Anmeldung: Tel.: 01402 9394 oder via E-Mail an: noe@naturschutzbund.at.

 

      

Die Jahreshauptversammlung des Naturschutzbund NÖ findet im Vorfeld des Naturschutztages am Samstag, den 3. Oktober 2020 um 12:30 Uhr im Palmenhaus, Schloßparkgasse 4, 3950 Gmünd statt.

Tagesordnung

- Begrüßung der Anwesenden durch den Vorsitzenden

- Eröffnung der Jahreshauptversammlung

- Genehmigung der Tagesordnung

- Tätigkeitsbericht 2020

- Kassabericht 2019

- Bericht der Rechnungsprüfer 2019

- Entlastung des Vorstandes

- Wahl von Vorstandsfunktionen

- Verabschieden von Resolutionen

- Ehrung langjähriger Mitglieder

Die Koordinationsstelle für Fledermausschutz und –forschung in Österreich (KFFÖ), die Pfarre Maria Schmolln und der Naturschutzbund veranstalten eine Fledermaus-Guano-Putzaktion in der Wallfahrtskirche Maria Schmolln, welche eine der größten Fledermaus-Kolonien Oberösterreich beherbergt. Ehrenamtliche HelferInnen werden gesucht!

Wer mithelfen will, bitte anmelden bei: Julia Kropfberger, Mobil: +43 676 / 3674213, Email

Treffpunkt: Wallfahrtskirche Maria Schmolln, 5241 Maria Schmolln

Ausrüstung: Kleidung, die schmutzig werden kann, sowie Stirnlampe - wenn vorhanden.

Man kann sich gerne Fledermausguano - ein super Bio-Blumendünger - für den eigenen Garten mitnehmen!

Die Aktion findet im Rahmen des Projekts "Offene Türme, offene Dörfer" mit Unterstützung vom Land Oberösterreich, Abteilung Naturschutz statt.  

 

Urwald - Messendorfberg 61, Parkplatz St. Peter Ortsfriedhof, 8040 Graz-St. Peter

Familien, die einige gemütliche Stunden in der Natur verbringen wollen kommen hier voll auf ihre Kosten. Für Groß und Klein gibt es viel Interessantes zu entdecken.

Aus organisatorischen Gründen wird bei jeder Veranstaltung um Anmeldung unter office.stmk@naturschutzjugend.at bis spätestens 3 Tage vor jeder Veranstaltung gebeten!
Kosten für önj-Mitlieder: EUR 8,- pro Person,
für Nicht-önj-Mitglieder: EUR 12,- 

Betreffend der Corona-Prävention richten wir uns grundsätzlich nach den tagesaktuellen Corona-Bestimmungen der Österreichischen Bundesregierung (Ampelsystem).
Gutes Schuhwerk bitte nicht vergessen!

.