Samstag, 30.05.2020

© Norbert Sauberer

Der Alpenostrand (Thermenlinie) ist eine der artenreichsten Landschaften Österreichs. Das Naturschutzgebiet Glaslauterriegel-Heferlberg in Pfaffstätten umfasst v.a. Flaumeichenwälder, bunte Saumgesellschaften und Trockenrasen mit in Österreich seltenen Pflanzen wie Kantabrische Winde oder Dalmatinische Lotwurz. Vom Bahnhof Pfaffstätten wandern wir über das Naturdenkmal Iriswiese entlang des Beethoven-Wanderweges Richtung Gumpoldskirchen. Nach ca. 1,5 Kilometern erreichen wir das Naturschutzgebiet „Glaslauterrigel-Heferlberg“, wo uns zahlreiche botanische Besonderheiten des Alpenostrandes erwarten.

Dauer: 4-5 Stunden

Führung: DI Alfred Steiner und Dr. Norbert Sauberer

Treffpunkt: 9:10 Uhr  Bhf. Pfaffstätten

Anreise: 8:37 Uhr ab Wien Meidling mit Zug R 2317 (Richtung Payerbach-Reichenau), umsteigen in Baden in Zug S4 um 9:08 Uhr (Richtung Absdorf-Hippersdorf)  bis Pfaffstätten

Information: Ab 29. Mai sind bis zu 100 Personen für Veranstaltungen zugelassen. Sie müssen sich damit nicht mehr für unsere Exkursionen anmelden. Aber wir bitten Sie, den geforderten Mindestabstand von 1 Meter zu anderen Personen einzuhalten sowie alle weiteren persönlichen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus (Link: Sozialministerium Österreich) zu beachten.

Der Flugplatz Wels ist der letzte Rest der einst weitläufigen Welser Heide und beherbergt eine reiche Vogelwelt: Besuchen Sie mit uns dieses Europaschutzgebiet, wenn Brachvögel, Kiebitze und Rebhühner ihre Jungen führen.

Treffpunkt: Flugplatz Welser Heide, Flugplatzstraße 1, 4601 Wels

Unkostenbeitrag: Erwachsene € 8,-; Kinder (6 bis 12 Jahre) € 4,-

Naturschutzbund-Mitglieder bei Vorlage der entsprechenden Karte, gratis!

Leitung: Konsulent Josef Limberger, Julia Kropfberger, Naturschutzbund OÖ
Die Weitläufigkeit des Flugplatzes erlaubt es zwei unabhängige Exkursionen durchzuführen. Die Gruppen gehen getrennt voneinander mit zwei Führern in getrennte Richtungen.
 

Anmeldung unbedingt erforderlich, da aufgrund der Covid-19-Beschränkungen Naturführungen nur für eine Kleingruppe (bis 10 Personen) durchgeführt werden dürfen: Büro Naturschutzbund OÖ, Telefon: +43 732 / 77 92 79 oder Mail: oberoesterreich@naturschutzbund.at

Ausrüstung: Wenn möglich eigenes Fernglas oder Spektiv mitbringen. Nur angemeldet Personen können an der Exkursion teilnehmen!

Die Veranstaltung wird gefördert vom Land Oberösterreich, Abteilung Naturschutz.  

Treffpunkt Bushaltestelle Linie 40 in Gösting

Auch in Graz wachsen einige heimische Orchideenarten aus den Gattungen Cephalanthera, Epipactis und Neottia uvm. Darunter befindet sich auch ein chlorophyllfreier (zeitlebens ohne grüne Blätter!) Vollschmarotzer! Das Kennenlernen wichtiger heimischer Orchideen steht im Vordergrund. Umrandet wird das Programm vom schönen Ausblick auf Graz von der Ruine Gösting. Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt! Bitte an festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung denken. 

Sonntag, 31.05.2020

Treffpunkt: Gemeindeamt Wildon

Montag, 01.06.2020

Treffpunkt: Schöckl-Bergstation Seilbahn

Bei der Kräuterwanderung lernen wir gesunde essbare Almkräuter, Heilpflanzen kennen, verkosten und sammeln diese. Weiters erfahren Sie viel Wissenswertes zu den Pflanzen, der richtigen Bestimmung (Merkmale), Kulturgeschichte, Inhaltsstoffe und deren Verwendung. Bitte eine Stofftasche oder einen Korb zum Kräuter sammeln mitnehmen. Auf festes Schuhwerk und Regenschutz achten!

 

Freitag, 05.06.2020

Treffpunkt: Cafe Buchberger, Saxen 7, 4351 Saxen

 
Gäste sind zur Sitzung der Naturschutzbund Bezirksgruppe Machland herzlich eingeladen!
 
 
Samstag, 06.06.2020

© Margit Gross

Die Kreuzenzianwiesen im Raum Poysdorf beherbergen die wichtigsten Bestände des seltenen Kreuz-Enzians (Gentiana cruciata) im niederösterreichischen Weinviertel. Diese Pflanze ist alleinige Raupen- und Futterpflanze für den Enzian-Ameisenbläuling (Phenagris alcon), eine gefährdete Tagfalter-Art. Die einfache Wanderung führt von Poysdorf zu den „Lauberrunsen“ mit ihren artenreichen Trockenrasen, sowie Vorkommen von Kreuzenzian und Kreuzenzianbläuling.

Dauer: ca. 5 Stunden

Führung: Univ.-Prof. Dr. Manfred A. Fischer

Treffpunkt: um 9:00 Uhr Bhf. Enzersdorf bei Staatz von dort Weiterfahrt mit PKW

Anreise: 7:48 Uhr Wien Praterstern mit S7 bis Enzersdorf bei Staatz (Richtung Laa/Thaya)

Rückreise: 17:20 Uhr ab Enzersdorf bei Staatz bis Wien

Kostenbeitrag: Mitglieder: 6,- €, Nichtmitglieder 8,- €. Unsere Naturführer arbeiten unentgeltlich. Danke!

Information: Ab 29. Mai sind bis zu 100 Personen für Veranstaltungen zugelassen. Sie müssen sich damit nicht mehr für unsere Exkursionen anmelden. Aber wir bitten Sie, den geforderten Mindestabstand von 1 Meter zu anderen Personen einzuhalten sowie alle weiteren persönlichen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus (Link: Sozialministerium Österreich) zu beachten.

 

Sonntag, 07.06.2020

Der Ersatztermin für diese Exkursion ist der 22.08.2020

 

Biotopexkursion am Tag der blühenden Landschaft in der Umweltwoche

Mitten im Siedlungsraum gelegen beherbergen die Streuwiesen im “Schubbas” in Götzis eine erstaunliche Vielzahl seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Besonders eindrücklich sind die wertvollsten Flächen Anfang Juni, wenn die Sibirische Schwertlilie sie in ein blauviolettes Blütenmeer verwandelt und die ersten Sumpf-Gladiolen blühen. Auf der Biotopexkursion am Tag der blühenden Landschaft werden wir aber auch Tagfalter, Libellen und andere Insekten aufspüren und Sie werden das Motto der Vorarlberger Initiative „Insektenvielfalt – Kleine Tiere, große Leistung“ selbst erleben.

Treffpunkt: Sonntag 7. Juni 2020, 14.00 Uhr, BORG Götzis (beim Möslestadion)

Dauer: ca. 3 Stunden

Exkursionsleiterinnen: Mag. Bianca Burtscher und Dipl. Biol. Anne Puchta

Veranstalter: Naturschutzbund Vorarlberg, Marktgemeinde Götzis und Abteilung Umwelt- und Klimaschutz im Amt der Vorarlberger Landesregierung

Veranstaltung im Rahmen der Initiative "Insektenvielfalt - Kleine Tiere, große Leistung"

Mittwoch, 10.06.2020

Nördlich von Graz gibt es aufgrund der guten klimatischen Verhältnisse einen ganz besonderen Wald - einen Flaumeichenwald. Flaumeichenwälder gelten als sehr schützenswert, da sie Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten sind. Die Exkursion findet bei jedem Wetter statt.

Kontakt und Anmeldung: michael.flechl@outlook.com oder 06644984258

https://www.urania.at/index.php?id=24&Fsize=736&kathaupt=11&knr=Z137&kursname=Admonter+Kogel&katid=91

Donnerstag, 11.06.2020

Für einen Pflegeeinsatz der Naturschutzbund-Stadtgruppe Linz bei der Kremsmündung, Linz-Ebelsberg werden ehrenamtliche HelferInnen gesucht: Das Gebiet der Kremsmündung ist im Besitz des Naturschutzbundes OÖ und wird von dessen Stiftung für Natur des Naturschutzbundes OÖ. betreut. Hier kann die Krems in breiten Schleifen mäandrieren und bildet Schotter- und Sandbänke aus, bis sie schließlich in die Traun mündet. Der wildromantische, dynamische Flusslauf und ein totholzreicher Auwald sind die Lebensgrundlage für seltene Arten.

Bei dem Pflegeeinsatz wird einerseits Staudenknöterich ausgerissen, um eine weitere Ausbreitung dieses invasiven Neophyten zu verhindern, und andererseits Müll aufgesammelt. 

Treffpunkt: Pflegeeinsatz Kremsmündung, Linz-Ebelsberg

Wir bitten um Anmeldung, wenn Sie an der Pflegeaktion teilnehmen wollen!

Weitere Informationen:

Julia Kropfberger, | naturschutzbund | Oberösterreich
Tel.: 0676 3674213
 
.