Aktive Gemeinden am Grünen Band

© Christine Pühringer

Österreich hat mit mehr als 1.200 Kilometer etwa 10% Anteil am European Green Belt, der hier an fünf Nachbarländer grenzt und von Oberösterreich über Niederösterreich, das Burgenland und die Steiermark bis nach Kärnten verläuft. Hier finden sich u.a. zwei Nationalparks und viele weitere Schutzgebiete, die zahlreiche wertvolle Arten und Lebensräume beherbergen. Diese naturräumlichen Besonderheiten bieten auch Potenziale für Regionalentwicklung, Tourismus und die Stärkung nachbarschaftlicher Beziehungen.

Chancen für Gemeinden und Natur
151 Gemeinden liegen am Grünen Band, einige sind bereits seit Jahren aktiv und nutzen das einmalige Natur- und Kulturerbe als Entwicklungs- und Profilierungschance. Bürgermeister*innen dieser aktiven Gemeinden haben sich deshalb gemeinsam mit dem Naturschutzbund zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Sie wollen sich für die Erhaltung dieses vielfältigen „ökologischen Rückgrats“ einsetzen, die Identität der Gemeinden am Grünen Band stärken und sich laufend austauschen, um das Grüne Band vor Ort noch besser sichtbar und erlebbar zu machen.

In jedem Bundesland steht ein Netzwerkknoten als Anlaufstelle zur Verfügung

  • Marktgemeinde Leopoldschlag (OÖ), Bgm. Anita Gstöttenmayer, buergermeister[at]leopoldschlag.ooe.gv.at
  • Marktgemeinde Hohenau an der March (NÖ), Bgm. Wolfgang Gaida, gaida[at]hohenau.at
  • Marktgemeinde Schattendorf (BGL), Bgm. Johann Lotter, Johann.Lotter[at]schattendorf.bgld.gv.at
  • Stadtgemeinde Bad Radkersburg (STMK) , Bgm. Karl Lautner, gde[at]bad-radkersburg.gv.at
  • Stadtgemeinde Ferlach (KTN), Bgm. Ingo Appé, ingo.appe[at]ktn.gde.at

 

Ansprechpartner beim Naturschutzbund

  • Johannes Gepp, Naturschutzbund Stmk, johannes.gepp[at]naturschutzbund.at
  • Alois Lang, Naturschutzbund Bgld, alois.lang[at]bnet.at
  • Christine Pühringer, Naturschutzbund Österreich, christine.puehringer[at]naturschutzbund.at


Nationales Anliegen
Das Umweltministerium unterstützt die Arbeit des Naturschutzbundes am Grünen Band und hat ihn deshalb bereits 2005 zum National Focal Point dieser Internationalen Initiative ernannt. Mit der Erklärung von Illmitz haben auch die beteiligten Bundesländer gemeinsam mit dem Bund ihren Willen bekräftigt, das Grüne Band zu schützen und als wertvolles Naturerbe der ehemaligen Teilung Europas zu bewahren.

Auch das Umweltbundesamt ist Partner der Green Belt Initiative und will mit dem Projekt OneHealth Gemeinden zum Schwerpunkt „Gesund am Grünen Band“ beraten und vernetzen.


Mehr Informationen:
Veranstaltungen am Grünen Band
www.gruenesband.at, www.europeangreenbelt.org

 

.