Mehr Akzeptanz für den Wolf

Das war das Ziel eines Projektes des Naturschutzbundes Österreich von 2016 bis Mai 2018. Denn immer noch wird der Mythos vom "bösen Wolf" aufrechterhalten, dabei sollte er in unserer aufgeklärten Gesellschaft längst ausgedient haben! Und auch die Angst vor seiner Rückkehr in unsere Wälder sollte der Vergangenheit angehören!

Der Naturschutzbund hat aus Anlass zunehmender Wolfssichtungen in Österreich sowie der Gründung der ersten Wolfsfamilie seit mehr als 100 Jahren und der damit verbundenen Konflikte die wichtigsten Informationen rund um diesen „alten Europäer“ zusammengetragen. In der Naturschutzbund-Resolution finden Sie Informationen zur aktuellen Verbreitung des Wolfs in Europa, rechtliche Schutzvorgaben sowie Vorschläge zu Maßnahmen für ein funktionierendes Zusammenleben von Mensch und Wolf.

Das wichtigste Kriterium für das Überleben des Wolfs im Alpenraum ist aber die Akzeptanz ihm gegenüber! Helfen Sie uns dabei, dem Wolf einen Platz zuzugestehen!

Sowohl die Fachleute, die Betroffenen und ihre Interessensvertreter als auch Vertreter von Tourismus und Wandervereinen waren eingeladen, gemeinsam Strategien, Empfehlungen und Maßnahmen für den Umgang mit diesen Beutegreifern zu erarbeiten. Auf welche gemeinsamen Fakten und Positionen wir uns bei den ersten österreichweiten Wolfsdialogen mit rund 40 VertreterInnen aus Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd, Tourismus und Naturschutz einigen konnten, lesen Sie hier.

Das Projekt wurde mit Unterstützung von Bund und Europäischer Union im Rahmen des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes“ durchgeführt.

Der Wolf in Zahlen

Quelle: www.lcie.org/Large-carnivores/Wolf 04.04.2017

Europäische Wölfe werden bis zu 40 kg schwer und erreichen eine Schulterhöhe von 50-70 cm. Wölfe leben in Familienverbänden (Rudel) von 6-8 Individuen und verteidigen je nach Beutedichte und Lebensraum ein 90-350 km² großes Revier. Ein Wolf frisst 3-4 kg Fleisch am Tag. Jedes Jahr kommen zwischen 4 und 6 Jungwölfe auf die Welt, die mit einem Alter von zwei bis drei Jahren das Rudel verlassen müssen. Wölfe können bis zu 1600 km weit wandern. Man geht davon aus, dass in Europa derzeit zwischen 10.000 und 20.000 Wölfe leben.

In Österreich ist der Wolf, je nach Bundesland, zwischen 1830 und 1896 verschwunden. 2016 wurden in Österreich 13 Wölfe festgestellt. Es handelt sich dabei um 6 durchziehende Individuen und ein Rudel mit 2 Altwölfen und 5 Jungtieren. Zwischen 2012 und 2016 wurden in Österreich 461 Schafe, 23 Stück Damwild, 12 Rinder, 7 Ziegen und 1 Pferd vom Wolf gerissen und entsprechende Entschädigungen gezahlt (Bericht 23. Österreichische Jägertagung, Rauer, 2017).

 

Name der Wolfs-Population Länder Größe Trend
Skandinavische P.
Norwegen, Schweden
260-330
steigend
Karelische P.
Finnland
150-165
abnehmend
Baltische P.
Estland, Litauen, Polen, Lettland
870-1.400
stabil bis steigend
Deutsch-Westpolnische P.
Deutschland, Polen
~150 (36 Rudel)
steigend
Karpaten-P.
Slowakei, Tschechien, Polen, Rumänien, Ungarn, Serbien
3.000
stabil?
Dinariden-Pindos- P.
Slowenien, Kroatien, Bosnien & Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien, Serbien (inkl. Kosovo*), Griechenland, Bulgarien
3.900
stabil?
Alpen-P.
Italien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Slowenien
280
steigend
Italienische P.
Italien
600-800
stabil
Nordwest-iberische P.
Spanien, Portugal
keine aktuellen Daten, 2007 nach Schätzungen 2.500
abnehmend
Sierra Morena-P.
Spanien
1 Rudel
abnehmend

Übersetzt nach www.lcie.org/Large-carnivores/Wolf 04.04.2017

Managementplan Wolf

Der österreichweite Managementplan für den Wolf wurde im Rahmen der KOST (Koordinierungsstelle für den Braunbären, Luchs und Wolf) unter Mitarbeit von Vertretern aus den Behörden von 7 Bundesländern sowie Vertretern aus Jagd, Land- und Forstwirtschaft und Naturschutz ausgearbeitet. Der Managementplan ist nach wie vor gültig und auch der viel diskutierte „verhaltensauffällige Wolf“ ist darin bereits genau definiert (ab S. 18). Hier geht´s zum Download.

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weiterlesen …