Die Wildbienen brauchen dringend Hilfe!

Die kürzlich publizierte „Krefeld-Studie“ über die Häufigkeit von Insekten in ausgewählten Schutzgebieten Deutschlands hat ein erschreckendes Ergebnis zutage gebracht: In den vergangenen 27 Jahren ging der Bestand um 75-80% zurück! Auch unsere 696 heimischen Bienenarten leiden unter Pestiziden und vor allem am Verlust ihrer natürlichen Lebensräume.

Dabei erfüllen Bienen – nicht nur Honigbienen – als emsige Blütenbesucherinnen eine enorm wichtige Aufgabe für Natur und Mensch: Sie bestäuben Pflanzen und sorgen dadurch für eine reiche Obstund Gemüseernte. Rund 80 % aller Pflanzen sind auf Insektenbestäubung angewiesen und davon werden wiederum ca. 80 % von Bienen bestäubt. Der Naturschutzbund will jetzt mit ausgewählten Schutzmaßnahmen gegensteuern. Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Wer kennt sie - Wilden Bienen

© Josef Limberger


Als Bestäuberinnen von Pflanzen sind Bienen unentbehrlich, denn sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Das wissen auch viele Kinder. Meist kennen sie jedoch nur eine Bienenart, die Honigbiene, dabei gibt es in Oberösterreich 420 verschiedene Wildbienen-Arten. Viele von ihnen sind auf Grund fehlender Nistmöglichkeiten und spärlichem Nahrungsangebot gefährdet. Dies möchten wir gerne ändern, indem wir Schülern und Schülerinnen den Artenreichtum der „wilden Bienen“ und ihre faszinierende Lebensweise aufzeigen und uns gemeinsam für den Erhalt ihrer Lebensräume einsetzen. Mit Ihrer Spende können wir ein Schulprogramm und ein Entdeckerheft zum Thema „Wildbienen“ ausarbeiten und damit ausgewählte Schulklassen besuchen. Dies ist ein tolles Zusatzangebot zu unserer komplett überarbeiteten Wildbienen- und Hummel Ausstellung.

Samen sammeln für Wildbienen

© ARGE NATURSCHUTZ


Wo gibt es sie noch, die bunten, vielfältigen Blumenwiesen, die auch zahlreichen Wildbienen, Schmetterlingen und anderen Insekten Heimat bieten? Besonders im vom Ackerbau geprägten Osten Österreichs sind sie schon sehr selten geworden. Der Wienerwald kann noch mit einigen besonders artenreichen mageren Wiesen aufwarten, wie etwa in der Gemeinde Klosterneuburg. Seit einigen Jahren bemüht sich die Ortsgruppe Klosterneuburg des Naturschutzbundes NÖ um die Erhaltung einiger der wertvollsten Klosterneuburger Wienerwaldwiesen, indem sie entweder selbst Hand anlegt oder mit den Bewirtschaftern der Wiesen nach machbaren Lösungen im Hinblick auf eine naturschutzgerechte Bewirtschaftung sucht. nun sollen gezielt Samen von den wertvollen Wiesen gesammelt und an die interessierte Bevölkerung weitergeben werden. Damit soll nicht nur ein Beitrag für die Erhaltung der besonderen Wienerwaldwiesenarten geleistet werden, man will auch die Bevölkerung Klosterneuburgs auf ihren Naturschatz vermehrt aufmerksam machen.

Aktion Wildblumen

© Naturschutzbund Steiermark


Unter dem Motto „Blühende und summende Steiermark“ initiierte der Naturschutzbund eine große Pflanzaktion zur Förderung von Blühwiesen. Rund 100.000 Blütenpflanzen wurden so in der Steiermark bereits verteilt. Gemeinden, Pfarren, Schulen und viele Menschen, denen die Natur am Herzen liegt, haben sich an der Aktion beteiligt. Neben öffentlichen Plätzen, Verkehrsinseln und Blühstreifen wurden private Hausgärten, Wiesen und Hochbeete mit Wildblumen bereichert. Auch in so manchem Schulgarten blüht und summt es nun. 22 verschiedene Wildblumenarten standen zur Auswahl. Heimische Wildblumen sind essentielle Futterpflanzen für unsere Insekten, speziell Wildbienen brauchen ein ausreichendes Nektar- und Pollenangebot. Aufgrund des großen Interesses und der Notwendigkeit, wertvolle Bienenweiden auch weiterhin zu fördern, soll das Projekt fortgeführt werden. Unterstützen auch Sie uns, blütenreiche Wiesen und damit unsere Insektenvielfalt zu erhalten.

Wildbienen-Kartierung

© Naturschutzbund Oberösterreich


Der Mühlbergerhof liegt in der Nähe von Schloss Greinburg im oberösterreichischen Mühlviertel und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Der rund 20 Hektar große Grund wird bereits seit 1980 konsequent naturnah bewirtschaftet und von der Eigentümerin und dem Naturschutzbund OÖ gemeinsam betrieben. Der Hof gilt als erste Naturwirtschaft Österreichs, wobei der Fokus vor allem in der Bewahrung traditioneller landwirtschaftlicher Techniken und dem Anwenden von altem Wissen liegt. Die wertvollen Wiesen und vor allem die nachhaltige Bewirtschaftung sichern das Überleben vieler bereits vom Aussterben bedrohter Pflanzen, Vögel und Insekten, wobei hier auffallend viele Wildbienenarten zu finden sind. Wie viele und welche Arten genau, konnte bis jetzt aber noch nicht erforscht werden. Mit Ihrer Spende können wir eine Wildbienen-Kartierung auf dem Gelände des Mühlbergerhofes durchführen und wichtige Informationen und Erkenntnisse über die dort lebenden Arten gewinnen.

Eine Oase für Wildbienen

© Gudrun Fuß


In Sulzberg-Thal wird der Naturvielfalt wieder Raum gegeben. Es handelt sich um einen Hektar Grünland, welcher bisher mehrmals jährlich gemäht und gedüngt wurde. Im ersten Schritt haben die Grundbesitzer bereits die Düngung ausgesetzt sowie die Mahd reduziert und auch schon Hochstammobstbäume gepflanzt. Nun werden wir mithelfen einen Heckenstreifen und eine Blumenwiese anzulegen. In weiterer Folge soll ein Permakulturgarten entstehen. So wird eine Oase der Artenvielfalt geschaffen, die nicht nur den Wildbienen einen reich gedeckten Tisch bescheren wird.

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weiterlesen …