Lamprechtshausen

Seit einigen Jahren konzentriert sich die Salzburger Gemeinde Lamprechtshausen auf den Erhalt der Artenvielfalt. Mit der Anlage von Blumenwiesen im Gemeindegebiet soll einerseits ein Beitrag geleistet werden für den Schutz unserer Insektenwelt, andererseits aber auch das Bewusstsein der Bevölkerung sensibilisiert werden. Jetzt liegt der Schwerpunkt für insektenfreundliche Projekte bei der Anlage von Blumenwiesen in der Nähe von Verkehrsflächen. Einzelne Grüninseln neben Straßenflächen wurden mit Blühmischungen eingesät.

© Wolfgang Schruf

Es konnte bereits eine große Fläche in der Nähe des Kreisverkehrs der B 156 und der Unterführung in eine Blumenwiese umgestaltet werden. Unter fachkundiger Leitung wurde der Humus abgetragen und mageres Material aufgebracht. Große Steine laden als Sitzgelegenheit ein. Wurzeln und ein Kiesbett sollen Lebensraum für bestimmte Tiere bieten. Damit auch dieses Projekt wieder auf eine breite Basis gestellt wird, ist die Landjugend Lamprechtshausen eingebunden, die ein Insektenhotel fertigt und in der Nähe des neu geschaffenen Steine-Sitzplatzes aufstellt. Auch werden die Fahrbahnteiler in der Bundesstraße B 156 umgestaltet. Das überschüssige Erdmaterial wird abgetragen und in der Folge können Blühflächen gestaltet werden. Ziel dieser Maßnahme ist nicht nur die Umsetzung eines insektenfreundlichen Projektes, sondern auch die Überlegung, gefährliche Arbeiten auf den Fahrbahnteilern der B 156 zu reduzieren.

Eine bunte und artenreiche, vor allem aber kleinstrukturierte Landschaft hilft unseren Insekten. Die Gemeinde Lamprechtshausen hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Artenreichtum zu unterstützen und unter dem Motto „Natur verbindet“ viele Menschen einzubinden – zum Wohle unserer Tier- und Pflanzenwelt, zum Wohle der Menschen, vor allem aber auch zum Wohle unserer Nachkommen!

Zurück