Salzburg: Enzianwiese im Unkener Heutal

Im Unkener Heutal in Salzburg hat der Naturschutzbund im Rahmen der Kooperation "dm flugland" eine Enzianwiese für den Erhalt des Hochmoorgelblings (Colias palaneo), des Randring-Perlmutterfalters (Boloria eunomia) und des Großen Eisvogels (Limenitis populi) für 15 Jahre gepachtet und wird sie in weiterer Folge fachgerecht pflegen.

Das Unkener Heutal liegt an der Heutalstraße rechts nach ca. 6 km von Unken in der Nähe des „Geschützten Landschaftsteils Hochmoor Heutal“. Es ist ein Hangsumpf und die Pacht beinhaltet eine Parzelle mit ca. 1000 m². Auf der Wiese kommen der Kalkglockenenzian in ungeheurer Menge vor, die Mehlprimel und das Sumpfläusekraut. Die Pacht schützt die Enzianwiese vor Zerstörung durch Düngung und gewährleistet eine einmalige späte Mahd im September.

© Feri Robl

© Feri Robl

© Roland Achtziger / Piclease

© Antje Deepen Wieczorek / Piclease

© Gutram Hufler

Der Hochmoorgelbling

Der Hochmoorgelbling ist eine typische Art für Hochmoore und durch den Verlust von Hochmooren in Mitteleuropa sowie Österreich bereits stark gefährdet, teilweise sogar schon verschwunden. Zudem leben die Raupen nur an der Rauschbeere (Vaccinium uliginosum) und sind daher an ihren Standort gebunden. Torfabbau, Entwässerungen und Aufforstung von Moorrändern mit Fichtenmonokulturen vernichten die Nahrungsquellen der Falter. Der Hochmoorgelbling kann daher nur durch den Erhalt und die richtige Pflege seines Lebensraumes (Mahd erst nach der Flugzeit der Falter) gerettet werden.
 

Der Randring-Perlmutterfalter

Der Randring-Perlmutterfalter ist typisch für Niedermoore und in Europa bereits sehr selten mit isolierten Vorkommen. Solche finden sich noch in Südbayern und speziell im Heutal in Salzburg. Die Raupen ernähren sich von Knöterich-Arten, besonders aber vom Schlangen-Knöterich (Persicaria bistorta). Durch die Entwässerung von Feuchtwiesen und Aufforstung ist er vielerorts verschwunden, daher sind der Erhalt und die Mahd der Flächen nur einmal im Jahr im Herbst besonders wichtig.
 

Der Große Eisvogel

Der Große Eisvogel ist der größte Tagfalter Europas und besiedelt dichte, feuchte Laubmischwälder. Die wichtigste Raupennahrungspflanze ist die Zitter-Pappel (Populus tremula). Die Falter saugen an feuchten Wegstellen, an Baumsäften oder Kot und Aas, nur sehr selten besuchen sie Blüten. Die Art ist in Österreich gefährdet durch Habitatverluste und klimatische Aspekte.
 

Zurück

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weiterlesen …