Mittwoch, 14.04.2021

Zwischen Hochwasserschutz, Planung, Ökologie und allgemeinen gesellschaftlichen Zielen. Dr. Werner Lazowski referiert über die österreichische Auenstrategie.

Online unter: https://bokuvienna.zoom.us/j/83705137202?pwd=YWtpbGpHbUZ3YkNnd2Rmc05qT2prQT09

Donnerstag, 15.04.2021

Grau ist alle Theorie. Bunt und artenreich sollen hingegen immer mehr Flächen in unseren Gemeinden werden. Naturschutzbund, Klimabündnis und Rewisa bieten deshalb in Vöcklamarkt einen Praxisworkshop zur Anlage von langlebigen Blühflächen. Legen Sie unter professioneller Anleitung hochwertige Blumenwiesen aus heimischen Pflanzen und regionalem Saatgut an. Sie erfahren und können selbst ausprobieren, worauf es bei der Bodenvorbereitung und beim Saatgut ankommt, und wie diese Flächen in weiterer Folge naturnah bewirtschaftet und dauerhaft erhalten werden können.

Leitung:
DI Markus Kumpfmüller, Landschaftsarchitekt, REWISA-Netzwerk
DI Andrea Wagner, Landschaftsarchitektin, Klimabündnis

Bitte Arbeitskleidung und festes Schuhwerk mitbringen!

Die Teilnahme ist kostenlos.

Noch Fragen?
Zur Organisation:  andrea.wagner@klimabuendnis.at
Zum Inhalt: markus@kumpfmueller.at


Leider voll….
Unser Praxistag ist leider ausgebucht.  Wir verständigen Sie gerne, falls ein Platz frei wird und Sie „nachrücken“ können. Wenn Sie daran Interesse haben, bitte hier anmelden.

Anmeldung zur Warteliste

Die Angabe von persönlichen Kontaktdaten ist notwendig, um Ihnen Informationen in Bezug auf die Veranstaltung zusenden zu können sowie für die Abwicklung der Organisation der Veranstaltung. Ihre Anmeldungsdaten werden nur von den Veranstaltern genutzt. Sie können der Nutzung der Daten jederzeit widersprechen. Der Widerruf gilt für alle zukünftigen Veröffentlichungen bzw. Zusendungen, jedoch nicht für bereits erfolgte. Bei Veröffentlichung von Gruppenaufnahmen führt der spätere Widerruf nicht dazu, dass die Aufnahme entfernt werden muss.


Datenschutz
: Der NATURSCHUTZBUND verpflichtet sich zu einem sorgsamen Umgang mit Ihren Daten über die Beschränkung des Datenschutzgesetzes hinaus. Hier finden Sie alle Informationen rund um den Datenschutz und unsere AGB

Samstag, 17.04.2021

Moosbrunn

Sibirische Schwertlilie © N Sauberer

Der Bestand an Sibirischer Schwertlilie in unserer Feuchtwiese an der Piesting in Moosbrunn hat dank der intensiven Pflegebemühungen der letzten Jahre wieder stark zugenommen. Dennoch ist es weiterhin nötig, die in die Wiesen eingewanderte Goldrute zurückzudrängen, was am besten durch händisches Auszupfen gelingt. Der Pflegeeinsatz wird vom Landschaftspflegeverein Thermenlinie unterstützt.

Der Einsatz wird voraussichtlich auf 24. April verschoben - nähere Infos folgen.

Organisation: Mag. Gabriele Pfundner
Treffpunkt: 10:00 Uhr vor dem Cafe Rosenblattl in Moosbrunn
Mitfahrgelegenheit ab Wien oder Abholung vom Bahnhof Gramatneusiedl möglich.

Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 01/402 93 94, Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 13.00 Uhr oder noe@naturschutzbund.at

Bitte mitbringen: Arbeitshandschuhe, festes Schuhwerk und Arbeitskleidung

Aufgrund der derzeit herrschenden Corona-Maßnahmen bitten wir alle TeilnehmerInnen, den entsprechenden Mund-Nasenschutz (FFP2-Maske) zu tragen (kann während der Arbeiten bei entsprechendem Abstand von anderen abgenommen werden), auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 2 m zu achten (ausgenommen Personen aus dem selben Haushalt), die angebotenen Hand-Desinfektionsmittel zu nutzen, das Leih-Werkzeug nicht zu tauschen (wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert) und eigene Arbeitshandschuhe zu benutzen.

Bitte eigene Verpflegung und Getränke mitnehmen und auch beim Jausnen einen Abstand von mind. 2 Metern einhalten (ausgenommen Personen aus einem gemeinsamen Haushalt).

Aufgrund der Beschränkungen bezüglich der Coronavirus-Pandemie muss die vogelkundliche Wanderung verschoben werden! Neuer Termin ist der 29. Mai 2021.

Amsel, Drossel, Fink und Star - was trillert, piepst und pfeift denn da?

Bei einer vogelkundlichen Wanderung im Naturpark Obst-Hügel-Land lernen wir verschiedene heimische Vogelarten, sowohl häufige wie Blaumeise und Buchfink, als auch seltene wie den Gartenrotschwanz, kennen. Anschließend bauen wir gemeinsam Nisthilfen für die gefiederten Freunde. Eine kleine Stärkung mit Apfelsaft aus der Streuobstwiese rundet den Vormittag ab.

Diese Veranstaltung richtet sich an Kinder von 6 bis 12 Jahren in Begleitung ihrer Eltern. Bitte eigene Ferngläser mitbringen (wenn vorhanden)!

Treffpunkt: Parkplatz Pfarrkirche Maria Scharten, 4612 Scharten 1

Kosten: € 20,- pro Familie bzw. € 8,- pro Person / exkl. € 10,- pro Bausatz für Nistkasten

Leitung: Julia Kropfberger, Naturschutzbund OÖ, Tel: 0676/36 74 213

Anmeldung: Naturpark Obst-Hügel-Land, Tel: 07249/47112-25, Mail

Um die Landschaft strukturreicher und die Vegetation vielfältiger zu machen, werden auf der ehemaligen Bodenaushubdeponie in der Galätscha Wildstrauchhecken angelegt und bunte Saummischungen ausgesät.

Zusammen mit den Wiesen und den bunten Säumen bilden sie Oasen der Artenvielfalt. In ihren Zweigen finden Vögel und Insekten Nistplätze und Nahrung. Zu ihren Füßen leben Kleinsäugetiere wie Igel und Spitzmaus und der Laubfall fördert das Bodenleben.

In diesem Tageskurs erfahren Sie alles über den ökologischen Wert von Hecken, Wildgehölzen und heimischen Pflanzen.

Im Praxisteil werden heimische Sträucher vom Landesforstgarten Rankweil gepflanzt und die dazu passenden Blühflächen angesät. Die Kursunterlagen mit Pflanzenporträts helfen dabei, auch für die eigenen Flächen die passende naturnahe Gestaltung mit heimischen Pflanzen zu finden.

 

Teilnahme kostenlos. Anmeldung erbeten bis 12.4. unter office@bodenseeakademie.at, Tel. 05572 33064

Veranstalter:  Marktgemeinde und Obst- und Gartenbauverein Frastanz, Netzwerk Blühendes Vorarlberg, Bodenseeakademie und Naturschutzbund.
ReferentInnen: DI Simone König, Landschaftsplanerin, Mitbegründerin des Netzwerk blühendes Vorarlberg und Markus Burtscher, Marktgemeinde Frastanz

Mitzubringen: Arbeitskleidung, Handschuhe, nach Möglichkeit Schaufel, Spaten oder Pflanzschaufel

 

 

Montag, 19.04.2021

Online

Daniela ZESCHKO (Natur.Werk.Stadt): Blühwiesen in der Stadt - Erfahrungsbericht und Anleitung für die Praxis.                                                                   Webinar hosted by Volksbildungswerk; Voranmeldung bis spätestens 16.4. an: office@naturschutzbundsteiermark.at

Veranstalter: Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark

Gesamtprogramm Sommersemester 2021: http://nawiverein.uni-graz.at/downloads/ProgrammNawi_21_2.pdf

Donnerstag, 22.04.2021

Die Veranstaltung wurde aufgrund des schlechten Wetters auf den 22.4.2021 verschoben!

Grau ist alle Theorie. Bunt und artenreich sollen hingegen immer mehr Flächen in unseren Gemeinden werden. Naturschutzbund, Klimabündnis und Rewisa bieten deshalb in Rohrbach-Berg einen Praxisworkshop zur Anlage von langlebigen Blühflächen. Legen Sie unter professioneller Anleitung hochwertige Blumenwiesen aus heimischen Pflanzen und regionalem Saatgut an. Sie erfahren und können selbst ausprobieren, worauf es bei der Bodenvorbereitung und beim Saatgut ankommt, und wie diese Flächen in weiterer Folge naturnah bewirtschaftet und dauerhaft erhalten werden können.

Leitung:
DI Markus Kumpfmüller, Landschaftsarchitekt, REWISA-Netzwerk
Julia Kropfberger, Biologin, Naturschutzbund

Bitte Arbeitskleidung und festes Schuhwerk mitbringen!

Die Teilnahme ist kostenlos.

Noch Fragen?
Zur Organisation:  andrea.wagner@klimabuendnis.at
Zum Inhalt: markus@kumpfmueller.at

Leider voll….
Unser Praxistag ist leider ausgebucht.  Wir verständigen Sie gerne, falls ein Platz frei wird und Sie „nachrücken“ können. Wenn Sie daran Interesse haben, bitte hier anmelden.

Anmeldung zur Warteliste

Die Angabe von persönlichen Kontaktdaten ist notwendig, um Ihnen Informationen in Bezug auf die Veranstaltung zusenden zu können sowie für die Abwicklung der Organisation der Veranstaltung. Ihre Anmeldungsdaten werden nur von den Veranstaltern genutzt. Sie können der Nutzung der Daten jederzeit widersprechen. Der Widerruf gilt für alle zukünftigen Veröffentlichungen bzw. Zusendungen, jedoch nicht für bereits erfolgte. Bei Veröffentlichung von Gruppenaufnahmen führt der spätere Widerruf nicht dazu, dass die Aufnahme entfernt werden muss.


Datenschutz
: Der NATURSCHUTZBUND verpflichtet sich zu einem sorgsamen Umgang mit Ihren Daten über die Beschränkung des Datenschutzgesetzes hinaus. Hier finden Sie alle Informationen rund um den Datenschutz und unsere AGB

Empfang zum Internationalen Tag der Mutter Erde als Live-Stream

Vortrag von Dr. Hans Eder „Mutter Erde – geliehen und kein Spekulationsobjekt“, Agroindustrie und Entwicklungsgesellschaft versus Ökologisierung und Gemeinwohl. Ein Impuls der und des Anderen.

Als die Spanier Anfang des 16.Jahrhunderts begannen, die Welt der Indigenas zu erobern (nicht zu „ent-decken“) stießen sie nicht nur auf deren Gold, sondern auch auf eines ihrer kulturellen Wesenselemente: die Pachamama. Sie verstanden weder Inhalt noch Bedeutung. Setzten sich darüber hinweg oder übersetzten sie schlicht mit „Madre Tierra“ (Mutter Erde). Die „Mutter Erde“ wird seit der Kolonialzeit bis heute durch den modernen „homo oeconomicos“ weitgehend als Spekulationsobjekt betrachtet oder als Produktionsfaktor verzweckt.

Die Hybris dessen erlebt man in Lateinamerika in Form der neo-liberalen ungezügelten Agro-Industrialisierung der „Neuen Grünen Revolution“. Kennzeichnend dafür ist die Harmonisierung (inter)nationaler politischer, wirtschaftlich-kultureller und wissenschaftlicher Interessen. Damit einher geht eine unvorstellbare Expansion der Brandrodungen, Anbau gentechnisch-veränderten Saatgüter (v.a. Soja), Dezimierung der kulturellen Vielfalt und BioDiversität – bei gleichzeitig steigenden Aktienkursen der involvierten Konzerne und der Ausbreitung von Pandemien durch Stressfaktoren diverser Lebewesen. Das zur Ratifizierung anstehende Freihandelsabkommen der EU mit dem MERCOSUR wird diesem Prozess einen besonderen „Wachstumsschub“ verleihen.

Dieser „Zivilisations-prozess“ der „Entwicklungsgesellschaft“ braucht dringend einen radikalen Wandel, der an der „Radix“ der Pachamama – der Mutter Erde beginnt. Dazu bedarf es einer fundamentalen Option für Ökologisierung und Förderung des Biolandbaus als Teil einer anderen Agri-Kultur. Eine weitere Umsetzung wäre die „Foresteria analoga“. Sie verknüpft indigenes Wissen und Weisheiten mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Damit verbunden ist der Schutz des „intellektuellen Eigentums“ indigener Kulturen. Dieser Prozess beinhaltet einen gerechten solidarischen reziproken Austausch von Gütern, Dienstleistungen, Wissen und Erfahrungen zwischen Nord und Süd. Und ist somit ein Beitrag zu einer Gemeinwohl- und Buen-Vivir-orientierten Zivilisation. Das erfordert ein effizientes Miteinander von zivilgesellschaftlichen Organisationen und „politischer Gesellschaft“ der Gemeinden, Regionen, Länder. Nationalstaaten und transnationale Gebilde sind damit überfordert. Zu unflexibel – zu innovationsresistent und zu machtversessen.

Start des Live-Streams: 22.April 2021, 19.00 Uhr

Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.fhv.at/veranstaltungen

Veranstalter: FH Vorarlberg, Konsumentensolidarität-Jetzt, Klimabündnis Vorarlberg, Bodensee Akademie, | naturschutzbund | Vorarlberg, ARGE Erneuerbare Energie Vorarlberg, Bodenfreiheit, Caritas und Bio Vorarlberg

Einladungsflyer (pdf)

Samstag, 24.04.2021

Rabensburger Thaya-Auen

© Werner Lazowski
© Werner Lazowski

Auf unserer gemütlichen Wanderung spazieren wir am renaturierten Kleinen Mühlteich und am „Tor zur Au“, das im Rahmen des Brennnesselpreises 2017 neu gestaltet wurde, vorbei. Schließlich erreichen wir das Ziel unserer Erkundungstour, die Bauernwiesen. Diese weiten Überschwemmungsflächen stellen im Frühjahr nicht nur eine beeindruckende Landschaft dar, sie sind auch wertvolle Refugien für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Wasser- und Watvögel sowie Unken und Molche nutzen die Feuchtbiotope und die angrenzenden, durchaus unterschiedlichen Lebensraumtypen.

Führung: DI Ute Nüsken

Dauer: ca. drei Stunden mit anschließendem möglichen Heurigenbesuch in Hohenau
Treffpunkt: 13.20 Uhr Bhf. Rabensburg (ACHTUNG: Kein WC am Bahnhof!)
Anreise: 12:11 Uhr ab Bhf. Wien Praterstern mit REX 1 (Richtung Breclav) bis Rabensburg
Rückfahrt: 16:37 Uhr (18:37 Uhr) ab Bhf. Rabensburg 

Kostenbeitrag: Mitglieder: 6,- €, Nichtmitglieder 8,- €. Unsere Naturführer arbeiten unentgeltlich. Danke!

Moosbrunn

Sibirische Schwertlilie © N Sauberer

Der Bestand an Sibirischer Schwertlilie in unserer Feuchtwiese an der Piesting in Moosbrunn hat dank der intensiven Pflegebemühungen der letzten Jahre wieder stark zugenommen. Dennoch ist es weiterhin nötig, die in die Wiesen eingewanderte Goldrute zurückzudrängen, was am besten durch händisches Auszupfen gelingt. Der Pflegeeinsatz wird vom Landschaftspflegeverein Thermenlinie unterstützt.

verschoben auf 24.4.2021
Organisation:
Mag. Gabriele Pfundner
Treffpunkt: 10:00 Uhr vor dem Cafe Rosenblattl in Moosbrunn
Mitfahrgelegenheit ab Wien oder Abholung vom Bahnhof Gramatneusiedl möglich.

Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 01/402 93 94, Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 13.00 Uhr oder noe@naturschutzbund.at

Bitte mitbringen: Arbeitshandschuhe, festes Schuhwerk und Arbeitskleidung

Aufgrund der derzeit herrschenden Corona-Maßnahmen bitten wir alle TeilnehmerInnen, den entsprechenden Mund-Nasenschutz (FFP2-Maske) zu tragen (kann während der Arbeiten bei entsprechendem Abstand von anderen abgenommen werden), auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 2 m zu achten (ausgenommen Personen aus dem selben Haushalt), die angebotenen Hand-Desinfektionsmittel zu nutzen, das Leih-Werkzeug nicht zu tauschen (wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert) und eigene Arbeitshandschuhe zu benutzen.

Bitte eigene Verpflegung und Getränke mitnehmen und auch beim Jausnen einen Abstand von mind. 2 Metern einhalten (ausgenommen Personen aus einem gemeinsamen Haushalt).

.