Samstag, 26.09.2020

nähere Infos folgen!

Wegen Schlechtwetter verschoben!

Für einen Pflegeeinsatz am Samstag, 26. September 2020 am Grünberg in Frankenburg am Hausruck bittet die Naturschutzbund-Ortsgruppe Frankenburg um Unterstützung.

Am Grünberg im Norden des Gemeindegebietes von Frankenburg befindet sich der größte zusammenhängende Föhrenbestand des Hausruckwaldes. Ziel im Naturschutzgebiet Grünberg, welches sich im Besitz vom Naturschutzbund befindet und von der Stiftung für Natur des Naturschutzbundes betreut wird, ist es, diese lokal einzigartige Waldgesellschaft zu bewahren und auszuweiten. Um dies zu erreichen, müssen von Zeit zu Zeit wuchernde Brombeeren und Adlerfarn entfernt werden.

Dauer: 09:00 - 12:00 Uhr

Treffpunkt: Naturschutzgebiet Grünberg

Information und Anmeldung:
Tel.: 0664 73923881
 
Julia Kropfberger, Naturschutzbund OÖ.
Tel.: 0676 3674213
Es besteht eine Mitfahrgelegenheit ab Linz.
 

Bitte Arbeitshandschuhe mitnehmen!

Die Naturschutzbund-Bezirksgruppe Schärding lädt am Samstag, 26. September 2020 ab 09:00 Uhr zu einer Führung mit dem Fischexperten Michael Jung (Gewässerökologe bei ezb - Technisches Büro Zauner) in Engelhartszell mit dem Titel "Warum Donaufische Kies brauchen" ein: Besichtigung von Renaturierungsmaßnahmen an der Donau, anschließend Besuch des Großaquariums "Minidonau" mit den verschiedensten Donaufischen (z.B. alle fünf heimischen Störarten!).

Treffpunkt: Freibad-Parkplatz, Nibelungenstraße 113, Engelhartszell

Für Rückfragen: Franz Kohlbauer, Naturschutzbund-Bezirksgruppe Schärding, Tel.: 0664 8183239, Email: f.kohlbauer@aon.at  

PE Staatzer Berg co G. Pfundner

Das Naturdenkmal Staatzer Berg ist ein eindrucksvoller Kalkstock in der Weinviertler Klippenzone. Es beherbergt naturschutzfachlich interessante Fels-Trockenrasen, die seltenen und spezialisierten Tier- und Pflanzenarten einen geeigneten Lebensraum bieten. Damit das auch so bleibt, müssen sich ausbreitenden Gebüsche sowie Neophyten wie der Götterbaum regelmäßig entfernt werden. Helfen Sie mit, diesen Naturschatz der Gemeinde Staatz zu erhalten!

Einladung zum Pflegeeinsatz am Staatzer Berg …

Betreuung: Mag.a Gabriele Pfundner 0680 314 314 3
Treffpunkt: 09:00 Uhr beim Musikerheim, Schlossplatz 5, 2134 Staatz-Kautendorf
Anreise: Mitfahrgelegenheit ab Wien möglich
Bitte mitbringen: Arbeitshandschuhe, festes Schuhwerk und Arbeitskleidung, ev. auch Werkzeug (Astscheren, kleine Sägen)

Anmeldung erbeten!

Anmeldung + Auskunft unter Tel. 01/402 93 94, Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 13.00 Uhr oder via E-Mail an noe@naturschutzbund.at oder direkt bei der Gemeinde Staatz.

COVID-19: In Anbetracht der derzeitigen Situation, bitten wir eigene Arbeitshandschuhe mitzunehmen, Abstand zu anderen Teilnehmer*innen zu halten und Werkzeuge die Sie verwenden nicht weiterzugeben. Wir haben hierfür Desinfektionsmittel dabei, so können wir gemeinsam einen produktiven Tag miteinander verbringen, an dem sich jede/jeder wohlfühlt!

Ein Projekt der Schutzgebietsbetreuung NÖ, die von der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ koordiniert wird.
Das Projekt wird mit Unterstützung des Landes Niederösterreich und der Europäischen Union durchgeführt.

Mittwoch, 30.09.2020

Ozeane als größte Abfalleimer und Strände voll Plastik – der Meeresbiologe Doz. Dr. Michael Stachowitsch von der Universität Wien berichtet und stellt sein Buch zu diesem Thema vor.

Naturschutzbund Wien, Museumsplatz 1/Stiege 13

 

Donnerstag, 01.10.2020

Natur.Werk.Stadt | Naturschutzbund Steiermark | Stadt LABOR: green.Lab Graz

Im Rahmen des Projektes „Die Stadt und Das gute Leben“ veranstalten wir gemeinsam mit der Camera Austria Baumspaziergänge mit bestimmten Themenschwerpunkten. Stadtteilrundgänge haben den Hintergrund, Teile des jeweiligen Bezirks – in diesem Fall Eggenberg – zu erwandern und untereinander Beobachtungen auszutauschen. Die üblichen Routen und Orte, die wir besuchen, bilden persönliche Eindrücke, die sich aufgrund der individuellen Wahrnehmung niemals ganz mit den Erfahrungen und Eindrücken anderer Bewohner*innen decken.

Wir schauen uns vor Ort in einem Stadtteil von Graz, der aktuell stark bebaut und verändert wird, die Situation von Stadtbäumen an; im Zuge dieser Veranstaltungen wird auch das zukunftsweisende Schwammstadtprinzip erklärt.
 
Es ist durchaus möglich, dass eine Gruppe gemeinschaftlich neues Terrain entdeckt oder Details und Geschichte(n) oder gar Veränderungen wahrnimmt, die bisher verborgen geblieben sind. Im Sinne kreativer Denkprozesse tauschen wir uns bei diesen Stadtwanderungen auch über Wünsche und Perspektiven für unsere gemeinsame städtische Umgebung aus.

Treffpunkt: green.LAB Graz, Waagner-Biro-Straße 105
(gegenüber der Anton-List-Halle)

 Dauer: ca. 2 Stunden (Rundgang)

 Anmeldung möglich unter: projekt@naturschutzbundsteiermark.at

Freitag, 02.10.2020

StadtLABOR: green.LAB Graz

Veranstaltungsort: green.LAB Graz, Waagner-Biro-Straße 105
(gegenüber der Anton-List-Halle)

 Anmeldung erbeten unter: projekt@naturschutzbundsteiermark.at

 

Gäste sind zur Sitzung der Naturschutzbund-Regionalgruppe Machland Nord herzlich eingeladen!

Treffpunkt: Café Buchberger, Saxen 7, 4351 Saxen
 
Samstag, 03.10.2020

Wildpflanzen-Spaziergang auf der Donauinsel                                                                                                                                             

Leitung: DI Hanna Grossauer & DI Milena Schnee (Kräuterschwestern)
Dauer & Treffpunkt: 15-17:00 Uhr, Donauinsel (genauer Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben)
Anmeldung: Tel: 0677 62432770 oder E-Mail: wien@naturschutzbund.at
TeilnehmerInnenzahl: max. 20
Bitte mitbringen (für alle, die gleich sammeln wollen): Korb/Stoff-, Papiersackerl, kleine verschließbare Gefäße, kleines Messer/Schere, Handschuhe (für alle, die Angst vor Brennnesseln haben)
Unkostenbeitrag: für Mitglieder gratis, für Gäste € 5,-

© Margit Gross

Alte Karten belegen, dass das Haslauer Moor einst 120 ha groß gewesen sein muss, heute können nur mehr 30 ha als Moor angesprochen werden. Es ist aus einem Versumpfungsmoor entstanden und hat sich zu einem regengespeisten Rotföhren-Hochmoor entwickelt. In den Jahrhunderten mit unterschiedlichsten Nutzungen hat sich im Haslauer Moor ein Vegetationsmosaik aus Moorwäldern, Übergangsmoorgesellschaften, Moortümpeln, regenerierenden Torfstichwannen, Röhrichten, Moorheiden und Forsten über entwässerten Torfen entwickelt.

Im Rahmen des Projektes Interreg Connecting Nature AT-CZ werden Restaurationsmaßnahmen umgesetzt, Gräben werden mittels Holzspundwänden verschlossen, um so das Wasser im Moor zurückzuhalten.

Im Rahmen der Exkursion werden die Herausforderungen des Moorschutzes und die geplanten Maßnahmen vor Ort vorgestellt und diskutiert.

Führung: DI Christian Boigenzahn (Kulturinitiative Amaliendorf-Aalfang), DI Angelika Ebhart, Mag. Axel Schmidt

Treffpunkt: 9:30 Uhr Bahnhof Gmünd. Gemeinsame Weiterfahrt mit dem Bus.

Anreise: 7:32 Uhr Wien Franz Josefs Bhf. mit REX direkt bis Gmünd

Anmeldung: Aufgrund der Weiterfahrt mit dem Bus erforderlich: noe@naturschutzbund.at oder 01-402 9394

 

     

Die Exkursion findet im Rahmen des Interreg-Projektes "Connecting Nature AT-CZ" statt.                                                                                                                                                 

 

.